Ortsgemeinde Flomborn - Verzahnung von Ortskern und Neubaugebieten

Den Weg zum heutigen Entwicklungsstand geht die Ortsgemeinde Flomborn in der Verbandsgemeinde Alzey-Land schon lange. Vor 28 Jahren hatte sie sich bereits ein Dorferneuerungskonzept erarbeitet und wurde zur Schwerpunktgemeinde. Nun ist das gut 1000 Einwohner große Dorf im Rahmen des Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ mit Gold in der Sonderklasse ausgezeichnet worden.

Einladend gestaltete Ortseingänge sind ein besonderer Akzent im Erscheinungsbild von Flomborn. Foto: wgrFlomborn profitiert zweifelsfrei von seiner verkehrsgünstigen Lage nicht weit entfernt vom Rhein-Main Ballungszentrum. Das hat strukturelle Veränderungen vom landwirtschaftlich geprägten Dorf hin zum Wohndorf mit immer noch signifikanter Landwirtschaft einschließlich Weinbau begünstigt. Kernpunkt der Bemühungen war die Verzahnung des alten Ortskerns mit den Neubaubereichen, nicht zuletzt durch eine geschickte Anordnung einzelner Gemeinbedarfsflächen wie Sportplatz, Gemeindehalle oder des neuen Backhauses mit kleinem Platz und kleineren Verbindungselementen zwischen den einzelnen Gestalt- und Funktionsbereichen.

Bemerkenswert und unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten besonders lobenswert ist eine Vielzahl von Kooperationen mit den Nachbargemeinden in den unterschiedlichsten Bereichen. Beispielhaft genannt sei hier nur das geplante gemeinschaftliche Feuerwehrgerätehaus für eine neue Wehreinheit VG Alzey-Land Süd oder die Realschule Plus mit den beiden Standorten Flomborn und Flörsheim-Dalsheim.
Was den Bereich erneuerbare Energien, speziell das Thema Windkraft, angeht, unter-scheidet sich Flomborn von vielen anderen Gemeinden im Land, in denen ebenfalls Windparks errichtet wurden. Positiv zu erwähnen ist hier nämlich das Repowering veralteter Anlagen als PPP-Projekt (Public private Partnership) zwischen privaten Investoren, der Anstalt des öffentlichen Rechts als Zusammenschluss mehrerer Ortsgemeinden aus dem Verbandsgemeindebereich und den zwei ebenfalls beteiligten Bürgergenossenschaften. Damit werden Bürger zu Betreibern von Anlagen und profitieren unmittelbar finanziell von diesem Projekt. Gleichzeitig bleibt ein Großteil der Wertschöpfung in der Region.

Flomborn überzeugt durch eine sehr große Vielfalt des bürgerschaftlichen Engagements. Es gibt zahlreiche Aktivitäten der 19 Vereine und Gruppierungen vom Fastnachtsclub über das Kerbe-Team bis zum Seniorenkochclub für Herren. So befasst sich z.B. der Generationenausschuss mit der Organisation und Durchführung von Projekten wie Tischtennistreff, Stricktreff für Alt und Jung, Weihnachtsbaumerleuchten und Fackelwanderung. Besonders positiv ist, dass Aktivitäten nicht nur für jede Generation einzeln, sondern in besonderem Maße auch generationenübergreifend organisiert werden, sei es beim Tischtennis oder beim Laubsägen, bei der Fastnacht, der Feuerwehr, beim Gesang und Sport. Auch ein sehr hohes Maß an Eigenleistungen wurde für öffentliche Projekte wie die Sanierung der Gemeindehalle oder den Bau des Backhauses von der Bevölkerung erbracht. Eine Bürgerinitiative hat sich seit über 25 Jahren immer wieder für neue Projekte engagiert. Man hat sich in vorbildlicher Weise um Planung, Finanzierung und Realisierung gekümmert.

Einsatz für historische Objekte

Die „Bürgerinitiative für Flomborn“ hat sich dem Erhalt und der Neugestaltung historischer Objekte verschrieben und sorgt damit für eine Erhaltung und Verbesserung des Ortsbildes. Flomborn zeigt ein harmonisches Ortsbild mit sehr vielen ortsbildprägenden Gebäuden, gut gestalteten öffentlichen Plätzen und sehr vielen hochwertigen Natursteinarbeiten, Mauern und Brunnenanlagen. Der historische Ortskern ist von einem sehr breiten Grüngürtel umgeben, der seine historischen Wurzeln als Schutzhecke hatte und bis heute in seiner außerordentlichen Breite erhalten wurde. Der kreisförmige Grüngürtel bildet einen sehr wichtigen Gegenpol zur dichten Bebauungsstruktur und trägt somit zu einer hohen Lebensqualität im Dorf bei. Die Flomborner Bürger wollen diesen Grüngürtel auch künftig nicht für Bebauungen verwenden.

Die geschichtsträchtigen Bauten wurden immer wieder im Sinne der Dorferneuerung mit neuem Leben erfüllt. Zahlreiche Umnutzungen entstanden. Weinbaubetriebe konnten sich auch im Hinblick auf den Tourismus weiterentwickeln. Besonders schöne Baudetails finden sich an Türen und Fenstern des jüngst gestalteten Backhauses der Gemeinde.
In Flomborn zeigen sich die Haus und Hofgärten, besonders die Innenhöfe, als malerisch begrünt. So wirkt die Durchgrünung im gesamten Ortsbild prägend im gepflegten Zustand. Beeindruckend sind die sehr vielen ideenreich gepflanzten Grünflächen und Verkehrsinseln. Mit der Flurbereinigung wurden „Hamsterstreifen“ angelegt und mit heimischen Hecken und Bäumen begrünt. Der Grüngürtel im nördlichen Bereich mit Vogellehrpfad ist in einem sehr gepflegten Zustand und fördert durch seinen naturnahen Lebensraum Artenvielfalt und Sortenreichtum in der Gras- und Krautflora.

Alleen als Willkommensgruß

Flomborn empfängt seine Gäste aus jeder Richtung mit einer durch Alleen besonders gelungenen Gestaltung der Ortseingänge. Bäche und Gräben begleitende Grünzüge bilden zusammen mit bepflanzten Wällen und den Resten eines historischen Scheunenkranzes mit angrenzenden Gärten einen harmonischen Übergang zur freien Landschaft. Ein idyllisches, als geschützter Landschaftsbestandteil ausgewiesenes Wäldchen zieht sich in den Ort hinein und bildet zusammen mit einem Teich ein reizvolles Ensemble. Für die ständig erweiterten Streuobstwiesenbestände ist ein Pflegekonzept in Vorbereitung. Die Weinbergslagen werden durch die Sicherung von mit Gräsern und Kräutern bestandenen Rainen aufgewertet. Nachahmenswert ist der Verzicht auf den Vollausbau landwirtschaftlicherer Wege im Zuge der Flurbereinigung. Diese wurden auf Initiative der Gemeinde in Schotterbauweise befestigt. So ist das gesamte Ortsbild ein einziger Willkommensgruß – und ein einleuchtende Erklärung für den Erfolg im Dorfwettbewerb.